Guten Tag

Anderen erzählen, wie es war...
Biographien sind Erinnerungen, die sonst verloren gehen würden. Jeder Mensch hat etwas zu erzählen aus seinem Leben, von besonderen Ereignissen oder wie er bestimmte Themen erlebt hat. Biographien betreffen aber nicht nur einen einzelnen Menschen, sondern auch Städte und Regionen, Unternehmen, die ihre Firmengeschichte festhalten wollen oder Vereine, die ihr Vereinsgeschehen darstellen wollen. Wenn Sie oder ihr Unternehmen eine Biographie wünschen, dann sind Sie bei mir an der richtigen Stelle. Ich mache Interviews, recherchiere in Archiven und entscheide mit Ihnen, wie die Biographie erstellt werden soll. Natürlich sorge ich auch für die passenden Fotos. Außerdem layoute ich Ihr künftiges Buch und stelle eine druckfertige Datei zusammen. Darüberhinaus können Sie entscheiden, wie das Buch gedruckt werden soll. Auf den nächsten Seiten können Sie meine Arbeit kennenlernen.

Friedhelm Ruf zeigt den Brief, den er aus dem Vatikan bekommen hat. Absender ist Benedikt XVI.(Foto: Lothar Berns)

Post vom emeritierten Papst

Benedikt schreibt an Buchautor
Gestern Morgen lag es im Briefkasten von Friedhelm Ruf. Ein Schreiben: sieben gedruckte Zeilen und eine kleine, zittrige Unterschrift, datiert auf den 25. Januar in Vatikanstadt. Der Absender: Benedictus XVI, Papa emeritus. Mit anderen Worten: Post vom (emeritierten) Papst. "Die bekommt man nun wirklich nicht alle Tage", sagt der Grevenbroicher Journalist und Autor Ruf. "Der Brief steckte in einer hübschen Weihnachtskarte mit einer Krippe vorne drauf und kam über den Apostolischen Nuntius. Ich habe mich wirklich unheimlich gefreut."

Anlass für diese ganz persönlichen Grüße aus Rom war ein Geschenk aus Grevenbroich an Benedikt XVI., der bürgerlich bekanntlich Joseph Aloisius Ratzinger heißt. Kurz vor Weihnachten hatte Friedhelm Ruf eine Ausgabe seines gerade frisch erschienenen Buchs "Der rheinische Kardinal" über Josef Kardinal Frings an den ehemaligen Papst gesandt.

"Ratzinger war Berater von Frings während des Zweiten Vatikanischen Konzils", erklärt Ruf. "Während meiner Recherche bin ich unter anderem auf eine Schallplatte mit einem Text von Ratzinger über Frings gestoßen. Daraus habe ich in meinem Buch zitiert und ihm deshalb ein Exemplar zukommen lassen."

Dazu, sagt Ruf, habe er Benedikt auch ein paar persönliche Zeilen geschrieben: "Im Kölner Raum wird Josef Kardinal Frings auch heute noch sehr positiv aufgenommen. Ich habe Benedikt geschrieben, dass die Lektüre meines Buches sicher viele positive Erinnerungen bei ihm wecken könnte." Damit lag der Grevenbroicher offenbar richtig. "Ganz herzlichen Dank für Ihren freundlichen Brief vom 11. Dezember und die überraschende Zusendung Ihres großen Bandes über Kardinal Frings", heißt es im Antwortbrief aus dem Vatikan. Und weiter: "Sie wissen, wie sehr ich diesem großen Bischof verbunden gewesen bin. Deswegen ist dieses Buch eine Freude für mich; es wird nicht ungelesen bleiben." Für einen Autor, sagt Ruf, sei so eine Rückmeldung etwas ganz Besonderes. "Den Brief werde ich mir wahrscheinlich einrahmen und an die Wand hängen." (Julia Hagenacker, NGZ vom 30. Januar 2016).

Bei seinem Besuch im Kölner Dom am 18. August 2005 besprengt Papst Benedikt XVI. das Grab von Kardinal Frings mit Weihwasser. (Foto: KNA, aus dem Buch "Der rheinische Kardinal").

Mein neues Buch

Der Umschlag des Buches.

Mein neues Buch mit dem Titel "Der rheinische Kardinal - Josef Frings - Seelsorger, Diplomat, Brückenbauer" ist jetzt im Kölner Bachem-Verlag erschienen.

Die Verlagsvorschau Herbst 2015 des Bachem Verlages finden Sie, wenn Sie hier klicken. Die Seite aus der Verlagsvorschau für Herbst 2015 können Sie hier direkt sehen.

Am 4. September 2015 wurde das Buch im Neusser Zeughaus von Kabarettist Konrad Beikircher vorgestellt. Den entsprechenden Bericht dazu finden Sie hier.

 

Meine Bücher auf einen Blick:

Lesen Sie auch meinen Biographie-Blog mit Nachrichten und Kommentaren zum Thema Biographie.